Mini-Kreuzfahrt auf der Ostsee mit der Tallink Silja Line – Tag 1 von 4

 99-Jack-Bearow-Maedels-KnutscherAhoi und Servus liebe Blogleser,

hier ist er endlich wieder, der kleine Seeräubär und Reiseblogger Jack Bearow, mit jede Menge neuen Abenteuern im Gepäck – darum war es auch so lange so ruhig hier im Reiseblog, aber auf Twitter war einiges geboten! Unter anderem standen ein Fünf-Sterne-Hotel am schönen Tegernsee und der legendäre Ballermann auf Mallorca auf dem Reiseplan – mehr dazu aber ein ander mal. Zwinkerndes Smiley

Jetzt jedoch erst einmal ein ganz besonderen Erlebnis:

Meine erste, voll gesponserte Pressereise!

Nahezu alles in diesem Reisebericht (und in den folgenden drei Teilen) wurde von der Tallink Silja GmbH bezahlt und von Dederichs Reinecke & Partner – Agentur für Öffentlichkeitsarbeit organisiert. Dafür geht noch einmal mein ganzer Dank an die Damen die sich so ins Zeug gelegt haben, um drei Reisebloggern und sieben Reisejournalisten aus ganz Deutschland und Österreich das Baltische Meer zu zeigen. Wie Ihr oben seht gab es sogar ein extra Wellness-Programm für mich süßen Kuschelbären.

Dennoch gilt wie immer:

Wenn ich hier ein Lob ausspreche, dann ist es verdient!

Sogar das Wetter hat mitgespielt, denn während die halbe Republik gegen Hochwasser kämpfte, erwartete uns Stockholm Anfang Juni bei Sonnenschein und 24 Grad Außentemperatur. 

01-Silja-Serenade_HelsinkiNach dem bequemen Transfer vom Arlanda Flughafen mit dem Flygbussarna (Flughafenbus), über die Cityterminalen (Busbahnhof), trafen wir uns am Stockholmer Freihafen Frihamnen. Dazu sei gesagt, daß ich als leidenschaftlicher Kreuzfahrer schon viele Häfen weltweit gesehen habe, aber noch keine so modernen, sauberen und gepflegten Terminals wie die auf dieser gesamten Mini-Kreuzfahrt. Auch das Boarding klappte wie am Schnürchen – einfach Bordkarte einschieben und los geht die Seefahrt…

02-Vierer-Kabine-Silja-Serenade

03-Nasszelle-Kabine-Silja-Serenade

Zuerst einmal wurden die Kabinen bezogen und inspiziert. Da die Fähre von Stockholm über die Aland-Inseln nach Helsinki fast ausgebucht war, wurden wir einzeln in Vierer-Kabinen untergebracht. Diese waren zwar etwas altbacken eingerichtet, aber sauber und bequem.

Bevor es dann zum nächsten Pflichttermin an Bord ging, mußte ich erst einmal das Schiff inspizieren. Anbei ein paar Bilder vom Rundgang an Bord und auf Deck.

 

04-Mummins-Silja-Serenade04-Jack-Bearow-MumminWer kennt sie noch, die lieben Mumins, die als Maskottchen der Tallink Silja Line fungieren? Smiley  Ich als kleiner Seeräubär war gleich ganz hin und weg von den knuddeligen, nilpferdartigen Trollwesen aus der gleichnamigen Zeichentrickserie. Man begegnet ihnen überall an Bord und gerade die Kinder lieben sie.

Für die Kleinen gibt es übrigens an Bord der Tallink Silja Schiffe ganz tolle Möglichkeiten Spaß zu haben – sei es mit Mama und Papa in der Pool-Landschaft oder mit den anderen Kindern an Bord im eigens bereit gestellten KidzClub – da können die Eltern auch mal ganz entspannt die Beine hochlegen…

05-Santa-Claus-Schiff

Die Silja Serenade hat zudem noch eine weitere wichtige Aufgabe:
Sie ist das offizielle Schiff des finnischen Weihnachtsmannes – HO HO HO!

06-Promenade-Silja-Serenade

Blick auf das Promenaden-Deck der Silja Serenade.

07-Fensterfront-Silja-Serenade

So sehen die Schiffskabinen vom Promenaden-Deck aus betrachtet aus.

Nach meinem ersten inoffiziellen Rundgang gab es noch eine offizielle Führung durch die wirklich beeindruckende, 203 Meter lange und 32 Meter breite, Silja Serenade.

Vom Oberdeck aus konnte man dann auch die beiden Schwesternschiffe Tallink Romantika und Baltic Queen bewundern.

08-Tallink_Romantika-2

Tallink Romantika im Hafen von Stockholm / Schweden.

09-Baltic_Queen

Baltic Queen im Hafen von Stockholm / Schweden.

Dann hieß es schon “Leinen los!” und ab ging die gemächliche Fahrt bei Sonnenschein durch den wunderschönen Schärengarten von Stockholm. Ein paar Eindrücke davon will Euch natürlich nicht vorenthalten. Hier haben übrigens viele Stockholmer – inklusive der schwedischen Königsfamilie – Ihre Sommerhäuschen und ich verstehe jetzt auch ganz gut warum…

10-Nock-Silja-Serenade-Tallink-Romantika-Queen-Victoria

Im Kielwasser der Tallink Romantika und Queen Victoria.

11-Schaerendampfer-Stockholm-Schweden

Ein kleiner Schären-Dampfer und die große Queen Victoria (Cunard Line).

Queen_Victoria_2

12-Schaeren-Stockholm-Schweden

Der schwedische Schärengarten in der Abendsonne.

13-Schaereninsel-Stockholm-Schweden

16-Jack-Bearow-Duty-Free-Geil

Als es dann draußen nach einem heißen, skandinavischen Tag endlich etwas kühler wurde, suchte auch ich nach etwas innerer Abkühlung und fand diese im riesigen Duty-Free-Shop an Bord der Fähre. Die gigantische Auswahl an Alkohol aus aller Welt und anderen zollfreien Waren läßt einen wirklich staunen.

Über 50 % des Umsatzes an Bord wird auch mit diesen Shops gemacht. Ganz schön durstig, die Skandinavier, die das Bier sogar palettenweise vom Schiff schafften. Nach langem Suchen fand auch meine Wenigkeit, der durstige kleine Seeräubär, etwas wirklich geiles zu trinken… Zwinkerndes Smiley15-Duty-Free-Zollfrei-Einkaufen-Silja-Serenade

Gut sortiert: Der Tallink Silja Duty-Free-Shop mit Genussmitteln aus aller Welt.

Nach einem gemütlichen Abendessen in großer Runde am leckeren Buffet mit reichlich Auswahl stand dann noch das Abendprogramm auf dem Plan. Disco war angesagt, und so sehr mich das als ständiger Begleiter von DJ Dan auch interessierte, überkam mich dann nach diesem langen Tag auf Reisen doch ganz gewaltig die Müdigkeit. Obwohl es kurz vor Mittsommer war und die Sonne noch lange am Himmel schien drückte es mich mich mit aller Wucht in die Koje. Die leicht schwankenden Schiffsbewegungen taten dann ihr restliches dazu, aber das war auch gut so, denn in den folgenden Tagen stand volles Programm auf dem Plan…

14-Disco-Silja-Serenade

Die Bord-Disco im leeren Zustand unter tags – bestens ausgerüstet mit Sound, Light und Bar – da steigen wirklich die heißesten Partys in der Ostsee – hab das dann später auf der Reise auch noch live und in Farbe erlebt… Smiley 

94-Moewe

93-Sonnenuntergang-Ostsee

Mit den beiden letzten Bildern verabschiede ich mich dann für dieses mal – drei weitere spannende und vollgepackte Tage auf dieser Mini-Ostsee-Kreuzfahrt mit den Stationen Helsinki, Tallin und wieder Stockholm folgen noch und ich werde bald davon berichten – Ehrensache!

Was ich aber jetzt schon mit Sicherheit sagen kann ist, daß ich dieselbe Tour mit ein wenig mehr Zeit im Gepäck sicher noch einmal so um den legendären schwedischen Midsommar herum machen werde – darauf freue ich mich jetzt schon!

Schiff Ahoi und allzeit eine handbreit Wasser unter dem Kiel,

Euer Seeräubär Jack Bearow

Zum Schluss noch meine Buchtipps:

Kreuzfahrt – 9 Tipps für Anfänger

jackbearow_brücke

Schiff Ahoi, Ihr Landratten und Fernwehgeplagten!

Nachdem ich als alter Seeräubär doch schon einige Zeit auf hoher See verbracht habe, hier mal einige Tipps und Tricks, wie man (und Kind und Frau) als Kreuzfahrtneuling die tolle Reise auch wirklich ungetrübt genießen kann.

Weitere Anregungen sind natürlich erbeten! Smiley

Hier schon mal meine neun Tipps für die entspannte “Jungfernfahrt”.

Meine erste Kreuzfahrt war übrigens an Bord dieser wunderschön lächelnden Dame:

Aidaaura-Mexico

AIDAaura im Hafen von Cancun / Mexico

1. Der Kapitän wird pünktlich ablegen!

Ob der Flug aufgrund des schlechten Wetters gestrichen war oder es Stau auf dem Weg zum Hafen gab interessiert die Kreuzfahrgesellschaften reichlich wenig. Man hat einen Fahrplan einzuhalten und wird keine unnötigen Liegegebühren an die Hafenmeisterei zahlen.

Das Schiff wird ohne Sie ablegen, denn verantwortlich für das Erscheinen an Bord sind alleine Sie!

Falls möglich: Eine Nacht vorher anreisen!

Sollten Sie nicht komplett in einer Clubschiff-Pauschalreise verplant sein, dann tun Sie sich selbst den Gefallen und reisen Sie einen oder noch besser mehrere Tage vor Kreuzfahrtbeginn an. Dies hat außer einem extrem entspannten Urlaubsstart den Vorteil, daß Sie sich schon vorab aklimatisieren können und den Jetlag locker abschütteln. Somit geht Ihnen dann an Bord kein Tag verloren, auch wenn es nur der erste Seetag sein sollte.

Kleiner Tipp bei Fernzielen:

Viele Kreuzfahrt- und Clubschiffreiseanbieter bieten sogenannte Anschlussurlaube an, welche man natürlich auch vorab als Badeurlaub buchen kann.

Queen-Victoria-Santorini

Queen Victoria vor Firostefani / Santorin / Kykladen / Griechenland

2. Bargeld Ade – Ahoi Bordkarte!

Ganz egal ob Traumschiff MS Deutschland, Clubschiff AIDA oder Hanse Explorer – sobald Sie an Bord eines Kreuzfahrtschiffes gehen erhalten Sie die Bordkarte, welche als Zahlungsmittel, Zimmerschlüssel und Bordpass in einem dient. Verlieren Sie diese Karte also bitte nicht!

Bargeld ist an Bord von Kreuzfahrtschiffen verpönt. Und wenn Sie unbedingt Tringkeld geben wollen, obwohl dies bei den meisten Buchungen schon inklusive ist, dann sollten Sie dies handschriftlich auf der jeweiligen Abrechnung eintragen. Falls Sie länger als eine Woche unterwegs sind empfiehlt es sich nach der ersten Woche einen Zwischenstand an der Rezeption ausdrucken zu lassen, damit Sie den Überblick nicht verlieren. Denn die dicke Rechnung kommt zu Schluss…

Für alle zusätzlichen Einkäufe in den Bordshops oder für die Buchung von Landausflügen empfiehlt sich eine Kreditkarte – keine EC-Karte! Letztere wird nicht einmal an Bord von Kreuzfahrtschiffen mit deutscher Reederei akzeptiert.

Oasis-Of-The-Seas-StMartin

Oasis of the Seas vor St. Martin / Karibik

3. Erster Bordtag – Was tun bis die Koffer kommen?

Es wird einige Zeit dauern bis Ihre Koffer vor, bzw. in der Kabine zur Verfügung stehen. Bevor Sie lange dort auf die Lieferung der Gepäckstücke warten, würden Sie doch sicher gerne schon einmal das Schiff erkunden oder an Deck in der Sonne brutzeln, nicht wahr?

Packen Sie also vorab Bikini oder Badehose, Sonnencreme, Lesestoff und was Sie sonst noch so brauchen in Ihr Handgepäck um bereits die ersten Stunden an Bord zu nutzen. Ein großes Handtuch oder zumindest die Karte für ein solches haben Sie bereits auf der Kabine.

Machen Sie es nicht wie der Rest und stehen Sie nicht ratlos in der Gegend rum.
Sie wissen jetzt wie es geht!
Smiley

Carnival-Dream-Monaco

Carnival Dream im Hafen von Monaco

4. Vergessen Sie bloß den Reisepass nicht!

Auch wenn die Kreuzfahrt nur innerhalb der EU stattfinden sollte, wollen die Kreuzfahrtgesellschaften den Reisepass des Passagiers haben. Dieser gilt dann als Nachweis, daß Sie tatsächlich die Person sind für die Sie sich ausgeben und sollte nach Ende der Reise mindestens noch sechs Monate gültig sein.

Aufbewahrt wird der Reisepass während der gesamten Kreuzfahrt beim Schiffspurser im Schiffstresor.

Es gibt außerdem selten eine Kreuzfahrt, welche nicht mindestens einen Hafen außerhalb der Europäischen Union anläuft, auch wenn es nur ein Tag in der Türkei, Ägypten, Marokko oder Tunesien sein sollte.

Msc-Poesia-Curacao

MSC Poesia vor Curaco / ABC-Inseln/ Karibik

5. Garantiert den schönsten Ausflug erwischen.

Gönnen Sie sich zwei oder drei der angebotenen Landausflüge um etwas von Land und Leuten zu sehen. Es sei denn Sie bevorzugen es mit zwei bis dreitausend anderen Passagieren wie ein Heuschreckenschwarm über das ehemalige Fischerdorf herzufallen.

Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen den schönsten Ausflug vor Ort auf jeden Fall zu ergattern, dann reservieren Sie frühzeitig per Internet all die Landgänge, welche Sie interessieren. Schnell sind diese vergeben und an Bord bekommt man dann lediglich noch die Restposten.

Danach können Sie sich getrost Zeit lassen und im Web den Veranstalter ausfindig machen um selbst dort günstig zu buchen. Die Buchung an Bord kann man auch kurzfristig wieder stornieren. Andere Passagiere sind froh dann noch unverhofft einen freien Platz zu bekommen.

Buchen Sie den Ausflug selbst!

Viel Geld lässt sich sparen, wenn man heraus findet welcher Veranstalter die Landausflüge arrangiert. Meist sitzt dieser in einem Büro direkt am Hafen und dank Internet haben Sie die Chance einen Ausflug an der Küste, im Urwald, zum Schnorcheln oder zu Sehenswürdigkeiten selbst viel billiger direkt zu buchen.

Allerdings droht bei diesen nicht offiziell vom Kreuzfahrtveranstalter organisierten Ausflügen die Gefahr, das Schiff nicht mehr rechtzeitig vor dem Ablegen zu erwischen.

Costa-Neoromantica-Santorini

Costa Neoromantica vor Oia / Santorini / Griechenland

6. Achtung: Kein offenes Feuer an Bord!

Es klingt im ersten Moment logisch, daß außer Feuerzeugen und Zigaretten, Zigarren oder Pfeiffen kein offenes Feuer an Bord eines Schiffes gestattet ist. So ein Brand an Bord kann schnell außer Kontrolle geraten.

Zu den unerwünschten Hitzeerzeugern an Bord eines Schiffes zählen aber auch Bügeleisen, Fön, Haarglätteisen, Waffeleisen, Wasserkocher und alles andere was große Hitze erzeugen kann. Dies sind gesetzlich vorgeschriebene Brandschutzbestimmungen.
.o0(Man glaubt es kaum, welche Utensilien so mancher Reisende an Bord mitbringt.)

All das wird Ihnen vor Betreten des Schiffes rigoros abgenommen und erst am Ende der Schiffsreise wieder zurück gegeben. Packen Sie es also erst gar nicht ein und sparen Sie sich das unnütze Gewicht im Reisegepäck.

Einen Haartrockner finden Sie in jedem Bad an Bord, der günstige Bügelservice der Bordwäscherei erledigt das mit der glatten Wäsche über Nacht und für den Extremfall gibt es meist sogar Friseure an Bord.

Legend-Of-The-Seas-Neapel

Legend of the Seas vor Neapel

7. Seekrankheit – wenn sich der Magen umdreht…

Zwar ist der normale Wellengang auf den großen Kreuzfahrtschiffen dank (in der Regel) ausgewählter Schönwetterrouten und wirksamer Stabilisatoren im Rumpf kaum spürbar, aber dennoch ist es möglich, daß Ihnen aufgrund der ungewohnten Bewegungen unter Ihren Füßen übel wird. Reisekrankheit nennt sich das offiziell. Schuld daran ist Ihr Gleichgewichtssystem, welches mit der neuen Situation nicht gleich klar kommt.

Reisekaugummis oder Pflaster mit Scopolamin gegen Reisekranheit sind hier recht hilfreich, machen aber auch müde. Wer es natürlich bevorzugt sollte zu Ingwer-Tabletten oder Ingwer-Bonbons greifen.Polarstern_stabilizer

Stabilisierungsflosse bei einem Hochseeschiff (Quelle: WikiPedia)

Weitere Tipps gegen Seekrankheit:

  • Halten Sie sich nicht im Innenraum auf, sondern gehen Sie an Deck und passen Sie sich den Bootsbewegungen an, anstatt sich krampfhaft entgegenzustellen. Fixieren Sie dabei einen Punkt am Horizont.
  • Der Tipp, sich dort auf den Boden, bzw. in die Kajüte zu legen, wo die Schiffsbewegungen am ruhigsten sind, gilt nur, wenn Ihnen bereits sehr übel ist.
  • Auf einem Segeltörn, können Sie sich durch leichte Arbeiten an Deck ablenken. Verrichten Sie keinesfalls körperlich anstrengende Tätigkeiten unter Deck. Vorsicht vor allen Arbeiten, bei denen man den Kopf bücken muss.
  • Nehmen Sie am Abend vor der Seefahrt nur leicht verdauliche, warme Mahlzeiten zu sich, also fettarme Nahrung mit wenig Ballaststoffen.
  • Beginnen Sie die Kreuzfahrt ausgeschlafen, in Ruhe und ohne Hektik.
  • Beschäftigen Sie den Magen während der Reise mit kleinen Mengen Zwieback, getrocknetem Weißbrot, Salzstangen oder Keksen. Oft hilft es auch nur einen einfachen Kaugummi oder ein Gummibärchen zu kauen.
  • Meiden Sie penetrante Gerüche z.B. üble Essens-, Benzin- oder Toilettengerüche, da sie die Übelkeit beschleunigen.
  • Auch wenn es schwer fällt: Verzichten Sie weitgehend auf Alkohol, Kaffee und Nikotin!
  • Meiden Sie Gespräche über Seekrankheit, denn alleine die Angst davor kann bereits Übelkeit hervorrufen.
  • Auch mit Entspannungsübungen kann man das Problem in den Griff kriegen, beispielsweise mit Atemübungen, autogenem Training, Yoga, Meditation oder progressiver Muskelentspannung nach Jacobsen. Allerdings ist regelmäßiges Training unerlässlich.

Seeräubär Jack Bearow rät:

jacks-rumfass

“Schlag Dir Deinen Magen immer schön randvoll, vor allem bei schwerer See. Wenn der Bauch dann bis zum Anschlag gefüllt ist und kein Hohlraum mehr vorhanden ist, wird Dir nicht mehr so schnell schlecht.“

Probieren Sie selbst ob es Ihnen hilft, das leckere Essen an Bord der meisten Kreuzfahrtschiffe hilft Ihnen hierbei sicher. Aber wundern Sie sich nicht, wenn Sie nach der einwöchigen Reise fünf Kilo mehr auf die Waage bringen.

Nach wenigen Tagen nimmt die Neigung zur Seekrankheit erheblich ab, dann hat sich das Gehirn an die neuen Bewegungen gewöhnt.

Der Schiffsarzt hat gegen Bezahlung immer schnelle Hilfe parat. Nehmen Sie aber die Rechnung auf jeden Fall mit nach Hause und lassen Sie sich das Geld von einer eventuellen Zusatzversicherung in Sachen Reisen erstatten.

8. Seemannsgarn – nautische Begriffe kurz erklärt…

Kaum an Bord angekommen werden Sie mit allen Möglichen Fachbegriffen überhäuft und das meist von superschlauen Mitreisenden – mit Sicherheit nicht vom Personal an Bord, höchstens mal von einem Animateur aus Spaß. 😉

Aber was bedeuten diese Begriffe in Seemannssprache eigentlich genau?

Hier ein kleines Bord-ABC / Schiffs-ABC:

  • Achtern/Heck: Hinterer Teil des Schiffes
  • Aufsteigen: An Bord gehen
  • Absteigen: Von Bord gehen
  • Anheuern: Arbeit auf einem Schiff annehmen
  • Backbord: In Fahrtrichtung links
  • Brücke: Kommandozentrale des Schiffes
  • Bug: Vorderer Teil des Schiffes
  • Gangway: Bewegliche Außentreppe zum An- und Von-Bord-Kommen
  • Kajüte: (Mannschafts-) Unterkunft an Bord
  • Kaventsmann: Sehr hohe, einzelne Welle
  • Knoten: 1 Knoten = 1 Seemeile in der Stunde = 1,852 Kilometer in der Stunde
  • Koje: Bett eines Seemanns
  • Kombüse: Bordküche
  • Lee: Windabgewandte Seite des Schiffes
  • Luv: Windzugewandte Seite des Schiffes
  • Liferafts: Aufblasbare Rettungsinseln
  • Mittschiffs: Mittlerer Teil des Schiffes
  • Purser: Zahlmeister an Bord eines Schiffes
  • Rollen: Bewegung eines Schiffes um seine Längsachse (1. Ursache für Seekrankheit)
  • Stampfen: Rotationsbewegung eines Schiffes um seine Querachse (2. Ursache für Seekrankheit)
  • Seemeile (inzw. Nautische Meile): 1 Seemeile entspricht 1,852 Kilometer
  • Steuerbord: In Fahrtrichtung rechts
  • Tender / Tenderboot: Beiboot, bordeigenes Verkehrsmittel zwischen Land und SchiffStar-Clipper-Santorini

    Kreuzfahrt-Segler Star Clipper vor Thira auf Santorini / Griechenland

    9. Runter vom Schiff und ab nach Hause!

    Die Kreuzfahrt war schön, hat viele tolle Eindrücke hinterlassen und ist leider auch viel zu schnell vorbei. Jetzt heißt es auschecken und Abschied nehmen. Entweder geht es direkt nach Hause oder in einen schönen Anschlussurlaub vor Ort.

    Sparen Sie sich hierbei Ärger und Geld indem Sie selbst Ihre Koffer die paar Meter zum Zollamt am Hafen tragen oder rollen. Selbst wenn es aussieht als wäre das Personal dort vom Clubschiff oder von der Hafenverwaltung zur Verfügung gestellt, sind es lediglich ein paar arme Burschen, die sich ihr täglich Brot damit verdienen den Koffer 100 Meter zu ziehen und dann viele Dollars oder Euro dafür zu verlangen. Mit einem Dollar Trinkgeld gibt man sich schon lange nicht mehr zufrieden. Euros sind begehrt, werden aber in Münzenform sowieso selten angenommen.

    Vermiesen Sie sich Ihre gute Laune nicht mit Streitigkeiten für solche lapidaren Dienstleistungen.

    Costa-Pacifica-Rom

    Costa Pacifica im Hafen von Civitavecchia bei Rom

    Bildquellen: Wikipedia und Vesseltracker-Account von AIDA-DJ Dan

Bella Napoli – Neapel für Kreuzfahrer

Ciao liebe Leserin und lieber Leser!

Vorab eine Info aufgrund der Blogreaktionen: So wirklich zeitnah kann ich hier von meinen Reisen nicht  berichten und so ist auch dieser Besuch von Napoli in Bella Italia schon einige Wochen her. Mein Besitzer, der AIDA-DJ Dan, lässt mich nicht so oft an den Computer und so nutze ich nur hin und wieder mal die spärliche Zeit die mir bleibt. Auch die Reihenfolge der Besuche stimmt nicht überein, hier wird gebloggt wie ich dann auch grad Lust hab. ;-P

Heute geht es um den Stiefel und zwar um die Vorderseite des italienischen welchen, direkt an das typisch italienische Städtchen Neapel am Vulkan Vesuv.

Jack Pizza_in_NeapelLaut, hektisch und schmutzig waren die ersten Eindrücke als es vom Hafen Richtung Innenstadt gehen sollte, und so machte ich kurzerhand erst einmal Halt in der erstbesten Pizzeria. Bei einem Gläschen Lambrusco, der italienischen Coca Cola, und einer extrem leckeren Pizza frisch aus dem Holzofen kam ich richtig an. Kein Wunder, dass die Mafiatorte hier so gut schmeckt, angeblich wurde sie hier erfunden. Der Preis von 5,50 Euro entspricht etwa der Hälfte von der Pizza in Cannes – geschmacklich war es aber schon ein gewaltiger Unterschied. Fruchtige Tomaten, würzige Salami und ein paar Flecken Mozzarella sorgten für ein Geschmackserlebnis der ganz tollen Art.

Jack Pizzaofen-in-Neapel Warum das so gut schmeckte hat mir dann der nette Herr Pizzabäcker bärsönlich erklärt und mir außerdem auch gezeigt, wo all die Hitze herkommt. An diesem Holzofen musste ich wirklich gut auf mein olles Holzbein aufpassen – Funkenflug! *uiuiui*

Gut gestärkt ging es dann eine Runde zu Fuß durch das Hafenviertel mit all den Shops, Restaurants, Strassenverkäufern, Baustellen, Autos und Mopeds.

Hinterhof-NeapelAn dieser Stelle ein guter Rat: Nutzt in Italien bitte alle die Ampel und schaut auch bei Grün für Fußgänger nochmal genau nach ob da nicht doch ein frecher Italiener trotz Rotphase Gas gibt…

Leider hat sich die altehrwürdige Stadt nicht von seiner schönsten Seite gezeigt, solche Fleckchen wie dieser hier waren neben großen Baustellen an jeder Ecke zu sehen. 😦 Sollte ich wieder einmal hier her kommen buche ich sicher eine geführte Reise, denn vom Hafen aus sah das Städtchen wirklich interessant aus.

Und so beschränkten sich der DJ Dan und meine Wenigkeit darauf ein paar schöne Bilder während des Auslaufens in der beginnenden Dämmerung zu knippsen…

Hafen von Neapel Blick vom Hafen in Neapel auf die AIDAvita und die Altstadt.Burg-Neapel

Hafen-Neapel-Vesuv

Blick vom Bug der AIDAvita auf die Hafeneinfahrt von Neapel samt Vesuv unter Wolken.

Mond Moewen

Zwei Möwen beim Spiel mit dem Wind, im Hintergrund der aufgehende Mond.

Neapel-Daemmerung-1
Neapel bei Sonnenuntergang…

Neapel-Daemmerung-2
…und in der Dämmerung.

Neapel-Daemmerung-3

Legend-of-the-Seas-Neapel

Das Kreuzfahrtschiff LEGEND OF THE SEAS von ROYAL CARRIBEAN
beim Auslaufen aus dem Hafen von Neapel in der Dämmerung.

Neapel-Leuchtturm

Der Leuchtturm am Hafen von Neapel im Dunkeln.

DSC_2929

Abschied von Bella Napoli… vielleicht bis bald!

Jack Bearow zu Besuch auf der Brücke

 

Moin Moin, meine lieben Daheimgebliebenen!

Erwin-on-DutyAuf meinen täglichen Erkundungsgängen an Bord des Clubschiffes AIDAvita machte ich neulich eine Entdeckung, die mich stutzen ließ. Hoch oben auf der Brücke saß da ein kleiner, grüner Kamerad im Ausguck – ob der Dauer-Seekrank ist? Dem muss ich doch dringend mal auf den Grund gehen, auch wenn man hier seit dem 11. September 2001 nicht mehr so einfach auf die gut geschützte Schiffszentrale kommt.

JackBearow Erwin

Durch meine nette Art und meinen sprichwörtlichen Seebären-Charme konnte ich tatsächlich eine bärsönliche Brückenführung durch den ersten Offizier ergattern und schon war ich zusammen mit ein paar netten Mädels von der Crew hoch oben auf Deck 10, gleich um die Ecke vom Kapitän. 
Und da saß er schon, immer auf Zack, der Matrose, das kleine Krokodil Erwin. So heißt er nämlich, der “1st Outlook”, der da oben auf der Brücke Tag und Nacht die Crew mit scharfem Blick unterstützt.

Neben all dem modernen Maschinen von wegen Computer, Radar und was es sonst noch so gibt, ist es Vorschrift, dass ständig ein Matrose den Seeraum beobachtet. Erwin hilft da fleißig mit…

Brückenführung

JackBearow_am-Steuer_3

Nach einem kurzen Plausch unter uns erfahrenen Seeleuten gab es eine kurze Brückenführung. Sogar ans Steuer durfte ich kurz, aber nur weil das Schiff im Hafen lag. 😉
Aber was man da so alles an Seemanns-Know-How erfährt ist schon toll. Wusstet Ihr schon, dass es nicht der Anker mit seinen läppischen 6,5 Tonnen ist, der das Schiff bei der Reede auf Position hält? Vielmehr ist es die Kette die da mit gegeben wird. 11-12 Längen hat eine solche Ankerkette, wobei eine Länge 27,5 Meter misst. Je nach Wassertiefe wird diese Kette dann mit dem Anker versenkt. Als grober Anhaltspunkt gilt die dreifache Länge der Wassertiefe, also drei Längen mit 82,5 Metern bei 25 Metern Wassertiefe. Das ist ganz schön viel Eisen auf dem Grund des Meeres!

Blick-von-der-Nock

Beim Blick von der Nock auf das unter uns liegende Dock wurde mir dann doch ein wenig anders… Man ist das hoch! Aber von hier aus sieht der Kapitän ganz genau wie weit er beim Anlegemanöver noch von der Kaimauer weg ist.

Dem Erwin hab ich ganz fest versprochen rauf zu winken, wenn er wieder mal auf Position ist und ich auf dem Sonnendeck der Crew faulenze – Ehrensache!

Als kleines Abschiedsgeschenk gab es dann noch einen nagelneuen AIDA-Pin für mich, welchen ich Euch im nächsten Blogbeitrag gerne mal zeige…

Sonnige Grüße von der AIDAvita sendet Euch Euer Seeräubär Jack Bearow

P.S.: Anbei noch ein paar Schnappschüsse vom diversen anderen Schiffen, die mir nun schon auf meiner Kreuzfahrt begegnet sind. Sind schon echt dolle Teile dabei. Mehr davon findet Ihr übrigens auf der einmaligen Webseite zum Thema Schiffe:
Vesseltracker.com!

Jack Bearow auf Seemanns-Training in Rostock

DSC_0086 Ahoi Ihr Landratten!

Stellt Euch vor, endlich durfte ich mal wieder ans Meer!

Mit der Ostfriesischen Lufttransportgesellschaft ging es von München direkt nach Rostock an die Ostsee, ab in das AFZ, das maritime Ausbildungszentrum im alten Hafen.

Nach einem lecker Brötchen im kleinen Flugzeug schloss ich dann noch Bekanntschaft mit ein paar netten Mitreisenden, wie Ihr auf dem Bild unterhalb sehen könnt. Es gibt außer mir scheinbar noch jede Menge andere Reisebärchen, so wie diesen extrem coolen Eisbären hier, der unbedingt mit aufs Bild wollte.

Jack Stewardess Reisebaerchen

 

Zurück zum Grund der Reise. Für jeden der zur See fährt ist es mittlerweile Vorschrift ein seemännisches Sicherheitstraining zu absolvieren. Dort wird gelehrt wie man sich bei Notfällen an Bord eines Hochseeschiffes korrekt verhält. Wie man etwa Feuer an Bord bekämpft, wie das mit den Rettungsbooten funktioniert oder wie man  sich bei “Mann über Bord” verhält. Letzteres heißt inzwischen übrigens offiziell “Person über Bord” – ein Überbleibsel der Emanzipationsbewegung. Ich frage mich was die tun, wenn ein “Bär über Bord “ geht.

Handfackeln Hier wurden grad Handfackeln gezündet und abgebrannt.

Jack netteBekanntschaftFür mich als alten Seebären ist das natürlich alles ein alter Hut, aber für meinen Herren, den künftigen AIDA-DJ Dan, war das komplettes Neuland.  Und so wurde er eine Woche lang theoretisch und praktisch mit den Grundlagen moderner Sicherheitssysteme und Vorschriften vertraut gemacht. Mit von der Partie waren jede Menge nette Jungs und Mädels, von der Fotografin über den Koch bis hin zur Tänzerin für das Show-Ensemble an Bord der Kreuzfahrtschiffe. Und das nicht nur für die Clubschiffe der AIDA-Flotte, auch für die MS Bremen oder die MS Europa wurde dort das Personal geschult. Letztere brechen übrigens im Winter zu einer fünfmonatigen Kreuzfahrt durch die Südsee auf – beneidenswert! Aber arbeitstechnisch ist das wohl nicht so der Bringer auf den sogenannten Mumienkutschen. 😉

 

Auf meinen Erkundungen im alten Rostocker Hafen entdeckte ich dann tatsächlich noch einen echten Seebären, guckt Euch das mal an:Seebaer

Eine kleine Hafentour damit war leider nicht möglich. 😦

Jack Monis-Imbiss-Rostock Bestens versorgt wurden wir in dieser Zeit übrigens von Moni’s Imbiss und Ihrem supernetten Team, die mich gleich ins Herz geschlossen hatten – angeblich wegen des netten bayerischen Dialektes meines Herren – ich tippe da ja eher auf mich alten Charmingbär! 😉 Danke Moni-Maus!

Ansonsten war es recht lustig, spontan und unterhaltsam, insbesondere mit der zweiten Fuhre Aidiander, welche sich zwei der Kurstage in Sachen Vorschriften und Benehmen an Bord der AIDA-Schiffe mit uns teilten. Als ob ein oller Bär wie ich nicht wüßte, wie man sich so verhält – grad gegenüber den weiblichen Gästen. Schade, dass die fast alle Kursteilnehmer auf unterschiedliche Schiffe zu unterschiedlichen Zeiten geschickt wurden. Aus meinem Kurs werde ich wohl nur den Smutje Andy wiedersehen. *schnüff*

Schade war übrigens auch, dass wir nicht mit dieser wirklich süßen Maschine zurück nach München geflogen sind:

GoldbAIR

Ein Flug mit GoldbAIR wäre doch noch der Hit gewesen! 😉

Nun heißt es Koffer packen und nix vergessen, denn am Freitag geht es ab in den Süden, ab nach Heraklon, der Hafenstadt auf Kreta. Höchste Zeit wird es für meine neunwöchige Kreuzfahrt an Bord der AIDAvita durch das westliche Mittelmeer!

Leinen looooooos!

Anbei noch ein paar Impressionen der Kurzreise:

Rostocker-Hafen

Der Rostocker Hafen in der Dämmerung und bei Sonnenaufgang…

Rostocker-Hafen-2
Hier noch drei Schnappschüsse vom Rückflug nach München:

Sonnenuntergang-mit-Propeller-1 Sonnenuntergang-mit-Propeller-2 Gewitterzelle