Ein Tag in Waikiki und Honolulu auf Oahu – Hawaii

09-JackBearow-Hulamädchen-HawaiiAhoi und Aloha, liebe Blogleser,

nach fast einem Monat urlaubsbedingter Sendepause auf meinem Reiseblog wird es nun Zeit ein wenig über mein bisher größtes Abenteuer zu berichten: Hawaii! Smiley

Über die gesamten drei Wochen werde ich so nach und nach von diesem Traumziel berichten, jetzt folgt erst einmal ein ganz besonderer Tag auf der gut besuchten Insel Oahu, mit der Hauptstadt Honolulu, wo wir insgesamt zehn Tage im legendären Hilton Hawaiian Village Waikiki Beach Resort verbracht haben. Über den sehr langen Anflug rund um die halbe Welt, die 12 Stunden Zeitverschiebung, den damit verbundenen Jetlag und andere Reisedetails werde ich dann auch berichten…

Gute Tipps für unsere gesamte Zeit auf allen besuchten hawaiianischen Inseln hatten wir übrigens aus dem kleinen MARCO POLO Reiseführer Hawai’i und dem wesentlich detaillierterem Vis-à-Vis-Reiseführer Hawaii von Dorling Kindersley. Letzterer reicht vollkommen für alle Inseln aus und liest sich bereits im Vorfeld wirklich gut.

Zu aller erst sollte man erwähnen, daß Honolulu mit mehr als einer Million Einwohner und einer Skyline die deutsche Großstädte vor Neid erblassen läßt, keinen typischen Strandurlaub bietet, wie man das von anderen Inseln kennt. Zahlreiche Hochhäuser mit teils mehr als 30 Stockwerken wurden dort an den Strand geklotzt. Nicht umsonst nennt man Waikiki auch das “Manhattan des Pazifik”. Der Duke Kahanamoku Beach, als Teil des weltberühmten Waikiki Beach, wurde erst 2012 wieder zum zweitschönsten Strand der USA gekürt – und das obwohl das ehemalige Sumpfland jedes Jahr auf’s neue mit Sand aus Australien aufgeschüttet wird.

11_Waikiki-Beach-Oahou-Hawaii-von-oben

Blick aus dem 31. Stock des Hilton Rainbow Tower auf den Waikiki Beach.

Zum Start unseres erlebnisreichen Tages wollten wir uns erst einmal bei einem guten “American Breakfast” stärken. Dazu sei gesagt, daß es in den gesamten USA nicht üblich ist bei der Übernachtung im Hotel mit Frühstück (geschweige denn Halbpension, Vollpension oder gar All-Inclusive) zu buchen – es wird schlicht nicht angeboten. Wer im Resort auf dem Hotelgelände Essen geht zahlt gut drauf, aber genau darauf hat man sich in den Straßenblocks hinter den großen Hotels gut vorbereitet. Viele Restaurants und Diner haben sich auf das mannigfaltige Publikum aus aller Herren Länder eingestellt. Neben Starbucks, Subway und McDonalds, welche in fast jedem Häuserblock vertreten sind, gibt es da auch noch die amerikanische Kette IHOP. Diese bieten eine große Auswahl an Eiergerichten, Pancakes, Waffeln, French Toast und Kombinationen aus alledem zu sehr günstigen Preisen. 

01_Cheeseburger_Waikiki-FrühstückAls einen typisch hawaiianisch-amerikanischen Vertreter aus diesem Angebot möchte ich hier das Cheeseburger Waikiki besonders hervorheben. Frühstück wird dort von 8 –11 Uhr vormittags von typisch amerikanisch-freundlichem Personal serviert. Das eisige Wasser dazu ist generell in allen Lokalen kostenlos, der Kaffee wird umsonst nachgefüllt, ist jedoch für deutsche Verhältnisse überall sehr stark.

 

02_Loco_Moco_Waikiki-HawaiiFür die Mädels gibt es dort eine tolle Auswahl an Pfannkuchen (mit oder ohne Macadamia-Nüssen) und Sirup, belgischen Waffeln mit frischen Früchten und Eiern und Speck in jeglicher Form.

Wahren Männern empfehle ich allerdings ein typisch hawaiianisches Gericht namens LOCO MOCO, welches auf dem Bild nebenan zu sehen ist. Dabei handelt es sich um eine große Portion Reis, getoppt von einem Burger-Patty (Frikadelle) und zwei bis drei Spiegeleiern. Darüber kippt man noch eine gute Portion brauner Soße und ein paar geröstete Zwiebel – fertig ist eine leckere und sättigende Mahlzeit. Das hält dann ganz locker bis zum Abendessen an. Auch die Süßkartoffel-Fritten sind übrigens sehr lecker!

Gut gestärkt ging es mit der Linie 2 dann von der Bushaltestelle direkt gegenüber Richtung Downtown Honolulu. Ein Fahrplan hängt leider nirgends aus, aber tagsüber fährt etwa alle 20 Minuten einer dieser Busse. Weitere etwa 20 Minuten dauert dann die Fahrt vom Vorort Waikiki bis zur Haltestelle King / Punchbowl, die Kosten dafür liegen bei nur 2,50 Dollar – egal wie weit man innerhalb von zwei Stunden mit dem Bus fährt. Und wenn man sich dann vom Fahrer gleich ein Return-Ticket geben läßt, ist die Rückfahrt umsonst. Mehr Informationen zu den günstigen Busverbindungen auf Oahu gibt es unter http://www.thebus.org/. Kostenloses WLAN dafür gibt es übrigens in fast jedem dieser Lokal, falls ein Passwort nötig ist einfach bei der Kellnerin fragen. Auch in den meisten Hotel-Lobbys ist Free WiFi empfangbar, also spart Euch das Geld für Internet auf dem Hotelzimmer.

Gleich nach dem Aussteigen steht man im Regierungsviertel, direkt vor der blattgoldverzierten Statue von King Kamehameha, den Palästen Hale Koa und Aliʻiōlani Hale (Haus des himmlischen Königs). Wer reinschauen will zahlt Eintritt, ein wirkliches Muss ist der Besuch allerdings nicht.05_King-Kamehameha-Statue-Honolulu-Oahu-Hawaii

03_Hale-Koa-Honolulu-Oahu-Hawaii

04_Iolani-Hale-Honolulu-Oahu-Hawaii

Der nächste wirklich sehenswerte Stopp liegt dann im nicht allzu weit entfernten Hafen und nennt sich Aloha Tower. Nach einem kurzen Sicherheitscheck darf man kostenlos mit dem Aufzug hinauf in luftige Höhen um einen tollen Ausblick auf den Hafen und die Stadt zu erhaschen.

06-Aloha-Tower-Aloha-Oe-Statue-Honolulu-Oahu-Hawaii

07-Aloha-Tower-Aloha-Oe-Plakette-Honolulu-Oahu-Hawaii

Hier wurden bis Anfang der Neunziger Jahre alle Gäste von Kreuzfahrtschiffen mit dem weltberühmten und vielfach gecoverten Song “Aloha Oe” verabschiedet. Eigentlich schade, daß man diesen schönen Brauch heutzutage nicht mehr pflegt.
Nebenan gibt es ein kleines Einkaufszentrum namens Aloha Tower Marketplace, aber ansonsten war es das in dieser Ecke.

08-Aloha-Tower-Aloha-Ausblick-Honolulu-Oahu-Hawaii

Ausblick vom Aloha Tower auf den Hafen von Honolulu.

Nachdem ein Besuch der Gedenkstätte Pearl Harbor für uns nicht zur Diskussion stand, ging es nach nachmittags zurück nach Waikiki. Ein Spaziergang entlang der Strandpromenade war bei 28 Grad Durchschnittstemperatur genau das Richtige. Ausgangspunkt war unsere großzügig angelegte Hotelanlage an der Duke Paoa Kahanamoku Lagune.

10-Hilton-Hawaiian-Village-Waikiki-Beach-Resort

Rechts der Rainbow Tower, mittig unsere Unterkunft, der 36-stöckige Tapa Tower.

12_Waikiki-Beach-Oahou-Hawaii

13_Duke-Paoa-Kahanamoku JackBearow-Waikiki-Beach-Honolulu-Oahu-Hawaii

Entlang des vier Meilen langen Strandes kann man Richtung Diamond Head Krater wunderbar an den Hotelanlagen vorbeischlendern. Mit viel Glück erhascht man einen Blick auf die großen Meeresschildkröten. Da diese aber immer nur kurz auftauchen ist es extrem schwer ein gutes Foto von diesen wunderschönen Tieren zu machen.
Nach einiger Zeit erreichten wir dann die weltberühmte Statue des olympischen Goldmedaillen-Gewinners im Schwimmen (1912 & 1920) und Begründer des modernen Wellenreitens Duke Paoa Kahanamoku. Diese Surfsport-Ikone ist ein heißbegehrtes Fotomotiv.


14_Duke-Paoa-Kahanamoku-Waikiki-Beach-Honolulu-Oahu-Hawaii

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang ging es dann am Pazífischen Ozean entlang zurück, aber dieses einmalige Erlebnis läßt sich nur schwer beschreiben und besser zeigen… Smiley 

17_Waikiki-Beach-Oahou-Hawaii

18_Sonnenuntergang-Waikiki-Beach-Oahou-Hawaii

19_Sonnenuntergang-Waikiki-Beach-Oahou-Hawaii

16_JackBearow-Teddy-Bear-World-Hawaii-Waikiki-Honolulu-OahuAuf dem Weg zum Beachwalk entdeckten wir dann die neu eröffnete Teddy Bear World Hawaii. In diesem Teddy-Animatronik-Museum sind über 400 handgefertigte Bärchen im Einsatz – ein tolles Erlebnis für jung und alt.

Meine Wenigkeit Jack Bearow fand dort übrigens endlich eine bärige Hose, natürlich in feinstem hawaiianischen Stil – Fotos folgen… Zwinkerndes Smiley 

15_Teddy-Bear-World-Hawaii-Waikiki-Honolulu-Oahu

Zum Abendessen gönnten wir uns dann das Hard Rock Cafe Waikiki. Dieses besondere Restaurant in Honolulu ist mehr als gut besucht und ohne Reservierung hat man mit einer langen Wartezeit zu rechnen. Als Hard Rock Rewards Member hat man allerdings den Vorteil sofort den nächsten freien Platz zu bekommen und so waren wir trotz vollem Haus gleich bestens versorgt – VIP-Service vom Feinsten. Smiley

20_HardRockCafe-Gitarren-Waikiki-Honolulu-Oahu-Hawaii

21_HardRockCafe-Local-Burger-Waikiki-Honolulu-Oahu-HawaiiNachdem man durch den Shop nach oben geht, gelangt man unter einem Himmel aus hunderten E-Gitarren in das Lokal. Die Bedienungen sind hübsch, schnell und freundlich, das Preisniveau allerdings gehoben. Sehr lecker schmeckt der “Local Legendary” mit Ananas und Teriyaki-Soße, den es nur in diesem Restaurant der weltweiten Kette gibt. Auch der lokale, frische Fisch in Form von Ahi Thunfisch, Lachs oder Mahi Mahi schmeckt super.

Jeden Abend spielen zwei Live-Bands dort, das Programm wechselt von unplugged über Crossover bis hin zur Partyband. Außerdem sind die frisch gemixten Cocktails in ganz Waikiki konkurrenzlos, denn in fast allen anderen Läden bekommt man das Zeug oft nur als Frozen Daiquiri.

22_HardRockCafe-Liveband-Waikiki-Honolulu-Oahu-Hawaii

23_JackBearow-HardRockCafe-Waikiki-Honolulu-Oahu-Hawaii

Natürlich wurde auch hier wieder ein neuer Pin für mich gekauft – Ehrensache! Ein Blogbeitrag zu all den bisher gesammelten Pins ist übrigens bereits in Planung…

Nach diesem wirklich langen Tag mit vielen tollen Eindrücken fielen wir dann mehr als erschöpft ins Bett. In den nächsten Tagen und Wochen hatten wir aber noch jede Menge vor…

Hier noch ein paar Schnappschüsse vom Hotel, vom Strand und natürlich vom Meer – dieses mal auch aufgenommen mit meiner neuen, kleinen Digitalkamera Canon PowerShot SX 260 HS – ein tolles Teil!

 

 93_Waikiki-Beach-Strand-Honolulu-Oahu-Hawaii94_Pool-Hilton-Resort-Waikiki-Beach-Honolulu-Oahu-Hawaii95_Strandgut_Waikiki-Beach-Honolulu-Oahu-Hawaii96_Segelboot-Waikiki-Honolulu-Oahu-Hawaii97_Himmel-Palmen-Hawaii97_Waikiki-Beach-Oahou-Hawaii98_Surfboards-Hawaii99-Bier-auf-Hawaii

 

Übrigens: Keine Panik meine Herren – es gibt genug Bier auf Hawaii – und was für schräge Sorten… Zwinkerndes Smiley

Aloha Oe, bis wir uns wiedersehen,

Euer Seeräubär Jack Bearow

Las Vegas & Hawaii 2013–der USA-Countdown läuft…

JackBearowHawaiiKofferAloha und Servus, meine Lieben!

Jetzt wird’s langsam ernst, nur noch wenige Stunden bis es vom Flughafen München mit United Airlines gen Westen geht. Ei, was freu ich mich auf den Flug…

Newark bei New York wird der erste Halt in den Staaten, da graut mir dann schon vor den Einreise-Tamtam der USA, mit Fingerabdruck und Fotografie, aber vielleicht wird es auch nur halb so schlimm. Zwinkerndes Smiley

Der erste lange Zwischenstopp ist dann für zwei Nächte im Hard Rock Hotel Las VegasViva Las Vegas!

Auf Oahu / Hawaii sind wir dann insgesamt zehn Nächte im legendären Hilton Hawaiian Village Waikiki Beach Resort.

Unterbrochen wird dieser Aufenthalt dann nur von einer kleinen, siebentägigen Island-Hopping-Kreuzfahrt mit der NCL Pride of America. Zwinkerndes Smiley Ich muss mir schon mal ansehen wie die Amerikaner so kreuzfahren.Tolle Ausflüge auf den anderen Inseln der Kette sind bereits gebucht, also lasst Euch überraschen.

Sobald ich dort kostenloses WLAN habe, werde ich in unregelmäßigen Abständen sicher das ein oder andere Bild posten oder twittern, wer mir da folgen will ist als Follower bei meinem Twitter-Account unter  http://twitter.com/Reise_Blog herzlich Willkommen!

Und bevor wieder gefragt wird: Nein, es ist kein einziger Teil dieser Traumreise von irgendjemandem gesponsert, sondern alles hart erarbeitet. Sollte ich also jemanden loben, dann geschieht das, weil ich der ehrlichen Meinung bin, das es verdient ist.

Bis dahin schon mal ein herzliches Mahalo für’s lesen und bis bald!

Euer weltreisender Seeräubär Jack Bearow