Tierwelt der Malediven

Jack Bearow auf KrabbenjagdSei gegrüßt, lieber Reiseblog-Leser,

heute will ich Euch mal ein wenig über die faszinierende Tierwelt auf den Malediven berichten. Auf dem Bild nebenan bin ich grad auf Krabbenjagd. Ganz schön tricky die Viecher… sobald da jemand kommt – egal aus welcher Richtung – merken sie das und verschwinden seitwärts laufend in ihrem Loch, daß sie sich in den Strand, nahe der Waterkant, gebuddelt haben. Ich mußte ganz schön lang warten und stillhalten bis der kapitale Bursche da raus kam.

Viel Aufdringlicher und neugieriger hingegen war da der kleine Einsiedlerkrebs auf dem nächsten Bild. 😉 Dabei wollte ich nur ein wenig in der Sonne chillen…

Jack Bearow und der Einsiedlerkrebs

Aber Vorsicht wenn Ihr diese Kameraden im geklauten Schneckenhäuschen in der Hand haltet. Die verschwinden zwar in Ihrem Wohnmobil, sind aber nicht geduldig und zwicken dann mal flott nach aussen. Gefährlich ist das nicht, aber erschrecken kann man da ganz dolle bei… :-/

gefangener Einsielderkrebs

Auf der Flucht Richtung Schatten wurde er dann nochmal abgelichtet,
der kleine Vollgaser… 🙂

Einsiedlerkrebs auf den Malediven

Beim Schnorcheln kann es Euch übrigens passieren, daß Ihr einen dieser Einsiedlerkrebse in kapitaler Größe auf dem Meeresboden krabbeln seht. Ein Exemplar, daß wir beim Baden entdecktenwar sicher 50 cm groß, samt Riesenschneckenhaus am Buckel… *uff*

Digitale Fotografie

Die normalen Strandkrabben gibt es verschiedensten Größen. Sie sind weiß und lassen sich oft erst erkennen sobald sie losflitzen. Früh morgens am Strand ist das besonders schön zu beobachten.

Hier ein kleineres Exemplar, welches grad mal still hielt.

weisser Krebs

Nach der Dämmerung rannte uns übrigens mal ein etwas größeres Krabben-Exemplar gejagt von einer Ratte über den Weg. Da sind wir schon ziemlich erschrocken und eine Kamera war leider auch nicht dabei. Logisch ist es aber, daß man auf den Inseln Ratten findet, denn der Müll wird nicht täglich abgeholt und auch wenn man ihn als Gast weder sieht noch riecht ist er irgendwo zwischengelagert und dort leben die kleinen Nager…

Natürlich gibt es da noch andere Krabbenarten, welche größer und bunter sind. Diese verstecken sich aber an den Steinen und Betonbauten in Ufernähe, wo man sie auch wirklich schwer erkennt dank der tollen Tarnung. Hier ein paar nette Schnappschüsse aus dem Teleobjektiv mit 300er Brennweite, denn so wirklich nah kommt man auch an diese Krabbler nicht ran…

bunte Krabbe auf Nahrungssuche

Krabbenparade

Krabbe in Gefahr

Letzterer Krabberich war so richtig todesmutig, wie Ihr hier sehen könnt…
und das trotz Warnschild! 😉

roter Papagei

Extrem cool hingegen war dieser hübsche, rote Papagei, welcher wohl einem der Barkeeper gehörte. Er durfte tagsüber draussen sitzen und hatte keinerlei Fluchtgedanken. Er ließ sich gerne mit frischen Äpfeln füttern und wenn er mal zu zwitschern anfing wurde es wirklich witzig, denn er pfiff verschiedenste Handyklingeltöne perfekt nach… sowohl polyphone als auch realtone! ;-o

Im wahrsten Sinne des Wortes ein pfiffiges Kerlchen!

Papagei wird gefüttert

Zwischendrin präsentierte sich uns auch zwei oder dreimal ein wunderschöner Fischreiher, sowie diverse Möwen hoch oben in der Luft, doch die Kamera lag zu meinem Bärdauern nicht immer griffebreit… zumindest diesen Kollegen da hab ich noch erwischt – sieht aus wie ein Regenpfeifer, aber so sicher bin ich mir da nicht.

Regenpfeifer

Unter Tags lassen sich dann auch noch jede Menge gut getarnte Eidechsen beobachten, welche aber in der Regel blitzschnell auf den Bäumen verschwinden.

Maledvische Eidechse

Manche sehen aus wie richtige kleine Drachen oder Dinosaurier

maledivischer Drache

Baumdrache ;-)

Am Liebsten waren mir bärsönlich aber die allabendlich auftauchenden gelben Geckos, welche sich an jeder brennenden Lampe um die schwirrenden Mücken und Käferchen kümmerten… mit einem Happs sind die im Mund! ;-P

Hier ein besonders liebes Gecko-Pärchen… *tzetzetze*

Geckos beim Sex ;-)

By the way: Glaubt bitte keinem Reiseführer der Euch sagt, Ihr braucht keinen Mückenschutz in der Reiseapotheke. Sobald nur etwas Regen fällt – und das passiert schnell mal zwischendurch – schwirren die Stechmücken am nächsten Tag rum wie blöde… sehr angriffslustig und hungrig.

Ab-in-den-Urlaub

Zum Sonnenuntergang taucht dann noch ein ganz besonderer Kamerad am Himmel auf:
BATMAN!
*grins*

Batman - Flughund

Diese Flughunde sehen aus wie etwas größere Fledermäuse und fliegen bei Einbruch der Dunkelheit von Insel zu Insel. Unter tags sieht man sie nicht, da sind die irgendwo im Dickicht des Inseldschungels.

Doch des Nachts wachen sie über uns! *gg*

Ei der Daus, das war’s für heut! Über die gigantische Fischwelt auf den Malediven werde ich Euch ein ander mal berichten, denn ein paar Unterwasserschnappschüsse aus der Einwegkamera müssen erst noch entwickelt werden…

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tierwelt der Malediven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s