Sundowner auf den Malediven

Assalam Aleikum! Jack Bearow beim Sundowner

So begrüßen sich die Malediver traditionsgemäß und geantwortet wird mit Waleikum Salam. Aber keine Panik, auf den Touristen-Inseln begrüßt man sich einfach auf Englisch… 😉

Was tut man allabendlich eigentlich so ganz ohne Glotze, Party und sonstige Ablenkung im Urlaub? Na ganz klar:

Die Schönheit der Natur geniessen
und sich einen hinter die Binde giessen!
;o)

Sundowner nennt sich das in neumodern und wenn man da so nach 17:30 Uhr auf einer Terrasse am indischen Ozean sitzt versteht man erst warum das so heißt. Auf dem Bild oben gönne ich mir einen lecker Rum zum eiskalten Bierchen…

Viele nette Leute aus aller Welt kann man dabei kennenlernen. Ausser den deutschen Gästen waren im Club Faru hauptsächlich Engländer, Schweizer, Franzosen und ein paar Russen.

Way of the Sultan 6

Alkohol ansich ist im muslimischen Sultanat der Malediven verboten, ebenso wie Schweinefleisch. Doch auf den Touristeninseln macht man da Ausnahmen. Oben seht Ihr übrigens eines der tollen Boote des Sultans – THE SULTANS WAY- 006 ist der schöne Name des Speedboats, welches einen Abend lang in der Bucht unserer Insel vor Anker lag. Damit die Einheimischen nicht in einen Glaubenskonflikt geraten arbeiten am Alkoholausschank hauptsächlich Barkeeper aus Indien und Sri Lanka. Einheimische Frauen sucht man auf den kleinen Toursiteninseln vergeblich. Vom Roomboy über den Verkäufer im Souveniershop bis hin zum Kellner im Restaurant sind die kleinen, hageren und dunkelhäutigen Männer mit den schwarzen Haaren und den dunklen Augen aktiv. Die älteren Malediver tun sich in Sachen Freundlichkeit, Lachen und Augenkontakt sichtlich schwer, besonders Frauen gegenüber ist man höflich zurückhaltend. Die jüngeren Malediver hingegen sind schon etwas lockerer im Umgang mit den Touristen. Auf den etwas exklusiveren Inseln der Malediven ist das Personal wesentlich besser ausgebildet in Sachen Service.

Aber ich als oller Seebär hatte sofort Draht zu den Jungs,
selbst bei miesem Regenwetter beim Tagesausflug:

Jack Bearow und die Barbecue-Crew

Im Club Faru gilt All-Inclusive und so gab es in Sachen alkoholische Getränke Bier (LION Lager aus Sri Lanka), Wein (weiß, rot und rosé aus dem 5 Liter Tetra-Pack), sowie Gin, Whiskey, braunen und weissen Rum vom Billighersteller. Zusätzlich wurde kostenlos SMIRNOFF Wodka ausgeschenkt. Alle anderen Schnäpse und Cocktails sind kostenpflichtig, werden dafür aber auch mit frischen Früchten, frisch gepresseten Fruchtsäften und Marken-Bränden gemixt. An alkoholfreien Getränken waren neben verchiedenen Fruchtsäften und dem Mineralwasser auch Coca Cola, Coke light, Sprite, Fanta, Tonic Water, Soda Water und Bitter Lemon – allesamt von der Coca Cola GmbH – verfügbar.

Wenn man dann bei netter Gesellschaft den Tag ausklingen läßt und die digitale Spiegelreflexkamera dabei hat entstehen dann solche fantastischen Bilder…

Leider lassen sich die letzten fünf Bilder nicht so einfach aus der Galerie für diesen Beitrag löschen… Hab’s zigmal versucht, aber egal!

Mehr Berichte und Bilder demnächst…

Advertisements

3 Gedanken zu “Sundowner auf den Malediven

  1. Pingback: Essen auf den Malediven « Seeräubär Jack Bearow’s Reiseblog - Reisebericht - Reisetagebuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s